Donnerstag, 13. August 2015

Bohnenkraut - meine Ernte für den Winter

Wuchert Dein >>> Bohnenkraut (Satureja spec.) dieses Jahr auch wie verrückt? Meins ist von der Größe eines Kräutertopfes auf ca. 1 m² angewachsen. Doch ich habe jetzt für den Winter vorgesorgt, und einen Großteil davon an einem trockenen Vormittag geerntet, im Schatten getrocknet und nach wenigen Tagen von den Zweigen gerebelt. Ich habe die Blättchen nicht weiter zerkleinert, ein weiteres Zerhäckseln ist meiner Meinung nach nicht nötig, außer Du möchtest eine streubare Würze davon herstellen.

Das getrocknete Bohnenkraut riecht herrlich intensiv, es wäre wirklich schade gewesen, es nicht zu nutzen. Also, für den Fall, dass Du auch noch Kräuter hast, die gut getrocknet werden können und so für die schlechte Jahreszeit konserviert werden können, lass Dir die Gelegenheit nicht entgehen, das trockene Wetter ist geradezu geeignet dafür. Bohnenkraut wächst  kriechend und wurzelt auch wieder im Boden an. Sollte es sehr sandig sein, kannst Du dieses robuste Kraut (auch mit Blüten) kurz in kaltem Wasser einweichen, den Sand ausspülen, abtropfen lassen und vorsichtig auf einem Geschirrtuch weitgehend von der Nässe befreien, danach zum Trocknen bündeln und aufhängen. Das Waschen ist in diesem Fall kein Problem für die Qualität, bedeutet keinen Aromaverlust bei Bohnenkraut.

Nicht alle Kräuter duften nach dem Trocknen noch typisch aromatisch, manche verlieren ihren Duft und riechen nur noch nach "Gras", wie z. B. Basilikum oder Rucola. Solche Kräuter konservierst Du besser frisch zerhackt mit Salz vermischt in Öl (Pesto) oder frierst sie klein geschnitten ein.


Büschelweise kopfüber aufgehängt kann man Kräuter wunderbar auch in der Wohnung trocknen. Ich hatte mein Bohnenkraut im gut durchlüfteten Gartenschuppen aufgehängt. Schön, wenn man den Platz dafür hat. :D

Nimm z. B. auf ca. 500 g Bohnen etwa 1 Esslöffel getrocknetes Bohnenkraut ins Kochwasser, Du wirst keinen Unterschied zu frischem Kraut feststellen!

Kommentare:

  1. "Eigene" Kräuter sind immer etwas Tolles. An Bohnenkraut habe ich mich noch nicht versucht... Ist die Pflanze selbst mehrjährig?

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Kai,

    gleich in der ersten Zeile meines Postings findest Du einige Infos zu >>> Bohnenkraut, wenn Du dem Link dort folgst. ;) Aber ich zitiere gerne für Dich: " ... Das Sommer-Bohnenkraut ist eine einjährige, krautige Pflanze, gegenüber dem Winter-Bohnenkraut welches zwei- und mehrjährig sein kann ..."

    Ich habe Winterbohnenkraut. :)

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Mit Bohnenkraut habe ich noch nie etwas versucht. Steht zwar als Gewürz im Schrank, aber meine Abneigung gegen Bohnen wird wohl der Grund sein. Oder kann man das Gewürz auch für die Buschbohnen verwenden? was Basilikum betrifft, da hast Du recht, das lohnt sich nicht zu trocknen. Jedenfalls hast Du mich jetzt neugierig gemacht und ich werde vielleicht einen kleinen Aufguss mit dem Bohnenkraut machen, nur um zu kosten wie es schmeckt.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,

      probier es einfach aus, wobei ein Aufguss ja wohl eher als Tee getrunken wird. In Kombination mit Gemüsen, deren Geschmack es verstärken soll, ist das sicherlich noch mal eine andere Sache. Ich meinte es schon als Kraut zum Aromatisieren von Busch- oder Stangenbohnen, bei der Angabe von "500 g Bohnen" als Verwendungszweck oben im Posting

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.